Wintersportarena - Newsroom
Kinderparcours Skilanglaufzentrum Westfeld

Vereine unternehmen große Anstrengungen für Sportförderung und Loipenpflege

Die Vereine in der Nordicsport-Arena Sauerland betreiben einen großen Aufwand, um Gästen möglichst gute Angebote zu schaffen. Rund 200 Loipenkilometer sind zurzeit in der Region gespurt. Doch die touristische Bedeutung ist nur ein Aspekt. Jugendförderung ist eines der Hauptziele. Zurzeit finden im Skilanglaufzentrum Westfeld die Talenttage des Westdeutschen Skiverbands (WSV) statt, bei denen Kinder in den Langlauf hineinschnuppern können.

Über 200 Grundschulkinder aus dem Gebiet der Nordicsport-Arena Sauerland haben sich angemeldet, um sich unter Aufsicht professioneller Trainer des Westdeutschen Skiverbands im Langlauf zu üben. „Meist sind es die ersten Versuche“, weiß Stefan Kirchner, Landestrainer Skilanglauf beim WSV. Genau das ist der Sinn der Aktion: In den Vereinen selbst kommen in der Regel nur Kinder an den Sport heran, deren Eltern selbst einen Bezug zum Langlauf haben. Über die Schulen hoffen die Akteure, neues Interesse auf breiter Fläche zu wecken.

Neuauflage der Talenttage geplant
Der erste Termin ist bereits an vergangenen Dienstag gelaufen. Weitere stehen 27. und 28. Februar sowie je nach Schneelage am 6. und 7. März bevor. Im beschneiten und damit schneesicheren Skilanglaufzentrum Westfeld haben die Trainer einen kindgerechten Parcours aufgebaut, Langlaufausrüstung gibt es zum Sonderpreis von 5 Euro. „Die Resonanz ist gut und die Aktion erfolgreich“, weiß Kirchner. Mit sicherem Blick erkennen die Trainer, welche Kinder Spaß am Sport haben und motivieren sie, ihn weiter auszuüben. Darum planen die Akteure auch eine Neuauflage im kommenden Jahr.

Menschen jeden Alters gute Langlaufangebote bereitzustellen, ist die Aufgabe der Nordicsport-Arena Sauerland. Dafür unternehmen die Skivereine und Verkehrsvereine große Anstrengungen, insbesondere in schneearmen Zeiten wie es gerade jetzt der Fall ist. Möglichst jeden Abend fahren die Loipenspurgeräte aus, ziehen frische Spuren und fräsen vereiste Stellen auf. Bei vergleichsweise dünner Schneelage müssen die erfahrenen Pistenbullyfahrer sehr sorgfältig abwägen, ob und wie sie ihre Maschinen einsetzen, um nicht zu viel der wertvollen Schneesubstanz zu verlieren. Nicht selten nehmen Helfer die Schüppe in die Hand und schaufeln Schnee in die Loipen.

Sport und Tourismus leben voneinander
Jugendarbeit ist eines der Hauptziele, doch die Arbeit kommt nicht nur den eigenen Mitgliedern zugute, sondern allen Einheimischen und Gästen. „Sport und Tourismus gehen bei uns gleichbedeutend nebeneinander her“, weiß Stefan Küpper, Vorsitzender der Nordicsport-Arena Sauerland. „Der Erfolg braucht beide Seiten: Touristen bringen der Region Umsatz. Und wir brauchen Geld um die Loipen zu spuren und somit auch für die Kinder und Jugendarbeit bereitstellen zu können.“ Denn Loipenpflege ist nicht nur arbeitsaufwendig, sondern auch teuer.

Dabei ist die Nutzung grundsätzlich gratis. Langläufer brauchen nicht wie im Alpinen Bereich Tickets zu kaufen, sondern steigen gratis in die Loipe ein. Darum wirbt Vorsitzende für eine freiwillige Mitgliedschaft.

Mitglied werden und wichtige Unterstützung leisten
Mit nur 30 Euro Jahresbeitrag können sich Langläufer gewiss sein, einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung des Sports gleistet zu haben. „Das ist weniger als ein Tagesticket in den großen Skigebieten kostet“, vergleicht Küpper. Langläufer, die zudem in Vereinen organisiert und dort aktiv sind, zahlen 10 Euro. Weiterhin werden Tagestickets für 4 Euro an Nichtmitglieder verkauft. Die Erlöse kommen direkt und in voller Höhe den Vereinen und auf dem Wege auch den Gästen und dem Nachwuchs zugute. Dann können Sportler jeden Alters, Gäste und Einheimische auch künftig Spaß am Sport haben.

Die Mitgliedschaft beantragen können Langläufer direkt bei den Vereinen oder online unter www.wintersport-arena.de/mitgliedschaft/werden-sie-mitglied.

Ein paar Fakten:
• Eine Pistenwalze kostet weit über 100.000 Euro.
• Hinzu kommen Versicherung und Kosten für Kraftstoff.
• Pro Loipengebiet kostet eine Tour 100 Euro und mehr alleine für Kraftstoff
• Versicherung, Wartung und Pflege der Maschinen kommen hinzu
• Bei entsprechender Schneelage spuren die Vereine jeden Tag
• 2.500 Einsatzstunden kommen pro Saison zusammen
• 20.000 Kilometer Loipen werden präpariert

Text zur Pressemappe hinzufügen
Köhlerhagen erhält LED-Pistenbeleuchtung
Wintersportler freuen sich über Kälte, Sonne und umfangreiche Angebote