Wintersportarena - Newsroom
IMG_9220

Drei neue Mitglieder ziehen in den Vorstand der Wintersport-Arena Sauerland ein

Vertreter der Orte, Vereine und Liftgesellschaften der Wintersport-Arena Sauerland trafen sich zur alljährlichen Mitgliederversammlung. Vorstandswahlen, Marketingaktivitäten und ein Vortrag des Vorstandsvorsitzenden der Ski Zürs AG standen im Mittelpunkt.

Rund 110 Millionen Euro Investitionen seit Gründung haben die Region weit voran gebracht. Während die Skigebiete immer wieder Millionen in die Hand nehmen, um Beförderungskapazitäten und Pistenqualität zu verbessern, feilt die Wintersport-Arena Sauerland/Siegerland-Wittgenstein e.V. an der Präsentation der Angebote. So soll für die kommende Saison eine neue Panoramakarte fertig sein, die übersichtlicher und genauer als zuvor dem Gast die Skigebiete und Orte vor Augen führt. Rund 10.000 Euro kostet das handgezeichnete Werk, das das Kerngebiet kompakt zeigt und den Ticketverbund der Wintersport-Arena Card in den Vordergrund stellt. Ebenso soll es im kommenden Winter ein neues Webportal geben. Es soll das Hauptportal mit dem Nordicsport-Portal und dem Newsroom zusammenführen.

Der im Jahr zuvor frisch gegründete Nordicsport-Arena e. V. hat sich im letzten Winter bewährt. Auf freiwilliger Basis gingen Mitgliedsbeiträge und Spenden zur Finanzierung des nordischen Wintersports ein. Daran will der Verein weiter arbeiten und für die kommende Saison Mehrwerte herausarbeiten, die Wintersportler motivieren sollen, Mitglied zu werden.

Auf der To-Do-Liste der Wintersport-Arena Sauerland stehen weitere Punkte. „Wir müssen uns dafür einsetzen, dass Skifahren in den Schulsport integriert wird. Genauso wichtig ist die Förderung der kleinen Skigbiete“, betont Michael Beckmann, Vorsitzender der Wintersport-Arena Sauerland. Ebenso wolle die Wintersport-Arena politische Lobbyarbeit bei der neuen Landesregierung leisten, um womöglich Winterferien in Nordrhein-Westfalen zu etablieren.

Das Hauptentscheidungsmerkmal, welches Skigebiet er bereits, ist für den Gast die Anzahl der Pisten und Lifte. Die Größe des zusammenhängenden Lifterbundes ist darum eines der wichtigsten Mittel, sich im Wettbewerb zu behaupten. Philip Zangerl, Vorstandsvorsitzender der Zürs AG berichtete darüber, wie im Vorwinter die Verbindung zwischen Zürs und Stuben/Rauz von langer Hand geplant und umgesetzt wurde. Das beeindruckende Bauvorhaben verbindet die Skigebiete am Arlberg zum größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs. Der Gast findet dort 305 zusammenhängende Pistenkilometer.

Bei den Vorstandswahlen wurden drei neue Mitglieder einstimmig gewählt. Monika Dombrowsky vom Kreis Siegerland-Wittgestein löst die langjährig tätige Roswitha Still ab. Für den ehemaligen Vorsitzenden und langjähriges Vorstandsmitglied Ulrich Bork rückt Frank Linnekugel vom Hochsauerlandkreis nach. Und Christian Lingemann vom Skigebiet Bödefeld-Hunau löst Otmar Hillebrand ab.

Text zur Pressemappe hinzufügen
Verantwortungsvolle Aufgaben für die Zeitnehmer
Vorfreude auf frühen Saisonstart im Oktober